Im Münsterland, unweit der niederländischen Grenze, befindet sich ein von 1960 bis 2009 genutztes, jedoch mittlerweile stillgelegtes, altes Munitionshauptdepot der Bundeswehr. Nach mehreren Jahren, die das Gelände nun nicht mehr genutzt und gepflegt wurde, ist es 2017 an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt überschrieben worden. Hier sollen nun in den kommenden Jahren die Spuren der einstigen militärischen Nutzung Stück für Stück weichen, damit das Gelände Teil des Nationalen Naturerbes werden kann.

Auf dem Gelände findet sich auch ein alter Personenschutzbunker - leider mittlerweile komplett leergeräumt. Teile des Bunkers hatten einen Anstrich aus phosphoriszierender Neonfarbe, die im Notfall den schnellsten Weg zum Ausgang weisen sollte: